Organisation des ZBV Oberpfalz

Referenten des Vorstands

Dr. Christian Schubert Finanzen Dr. Christian Schubert

Beim Namen Finanzreferent denkt man schnell an Onkel Dagobert, der sein Vermögen hütet, darin badet und es genießt. Der Finanzreferent kann sich leider nicht darauf beschränken, die vielen schönen Goldstücke zu zählen. Das wäre schön, aber zu einfach.

Der ZBV ist vergleichbar mit einem kleinen mittelständischen Betrieb, der im Geschäftsleben steht. Sicher, er hat einen anderen wirtschaftlich-rechtlichen Status, aber das Finanzgeschehen ist fast gleich. Um über dieses Finanzgeschehen den Überblick und die Kontrolle zu behalten, startet jedes Wirtschaftsjahr mit der Aufstellung eines Haushaltsplanes.

Es ist wichtig, dass der Verband über Rücklage und Rückstellungen für besondere Aufgaben beziehungsweise Ereignisse verfügt.

Im laufenden Geschäftjahr fallen Entscheidungen über Ausgaben an, die der Finanzreferent auf Verträglichkeit mit dem Haushaltsplan abgleicht.

Buchhalterische Fragen klärt der Finanzreferent in Abstimmung mit dem Steuerbüro. Außerdem prüft er die Aktualität der laufenden Buchhaltung.

Im Laufe des Geschäftsjahres wird die Buchhaltung des Vorjahres abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) erstellt.

Dr. Cosima Rücker Fortbildung Dr. Cosima Rücker

Der ZBV hat sich schon in den 1970er Jahren als eine der ersten Standesvertretungen in Deutschland intensiv um Fortbildung bemüht.

Heutzutage ist man von der Vielfalt des Weiterbildungsangebotes fast erschlagen. Umso wichtiger ist es, das standortnahe Angebot praxisrelevant zu gestalten.

Dies möchte das Referat durch Themen im Bereich „Praxisorganisation” erreichen oder durch Veranstaltungen, die das gesamte Team mit einbeziehen, wie zum Beispiel Prophylaxe oder Versorgung von Patienten in Heimen im Bereich Alterszahnheilkunde.

Bei der fachlichen Fortbildung werden wir - neben der bewährten Organisation des Zahnärztetages - das eine oder andere Thema in mehreren Kursen behandeln.

Seit einigen Jahren sind auch Curricula fester Bestandteil unseres Fortbildungsprogramms.

Sollte eine Kollegin oder ein Kollege eine Anregung zu einem Kurs haben oder einen Kurs besucht haben, der für alle Kollegen relevant ist, so würden wir uns über eine Nachricht freuen.

Dr. Dr. phil. Frank Wohl Gebührenordnung Dr. Dr. phil. Frank Wohl

Das Referat gibt Auskunft bei Abrechnungsfragen, die Gebührenordnung für Zahnärzte betreffend und ist Ansprechpartner für Zahnärzte und Verwaltungshelferinnen (Abrechnung), aber auch für Patienten.

Rechnungen können auf ihre Richtigkeit geprüft sowie fachliche Stellungnahmen bei Abrechnungsproblematiken und Kostenerstattung durch die Versicherer gegeben werden. Die Kollegenschaft wird in Abrechnungsfragen gegenüber dem Patienten unterstützt.

Dr. Volker Mertins Young Dentists / Studenten Dr. Volker Mertins

Aller Anfang ist schwer. So gilt es gerade in den Jahren des Berufseinstieges, die eine oder andere Hürde zu nehmen und sich in der neuen ArbeitsweltOrientierung zu verschaffen. Gerau hierbei kann der ZBV eine effektive Hilfestellung bieten.

Die Zielgruppe dieses neu ins Leben gerufenen Referates bilden sowohl die Studierenden der Zahnheilkunde, als auch Berufseinsteiger und junge niedergelassene Zahnärzte. Im Hinblick auf die bevorstehende berufliche Zukunft kann die Mitgestaltung der politischen Rahmenbedingungen nicht früh genug beginnen.

Daher möchte ich künftig speziell auf die Belange der Berufsstarter eingehen und sehe das Referat Young Dentists als eine Plattform für die Unterstützung und als Sprachrohr der angehenden und jungen Zahnärzte und Zahnärztinnen an. Da sich Wünsche in den seltensten Fällen von den Lippen ablesen lassen, bitte ich bei Fragen oder Anregungen um die Kontaktaufnahme.

Dr. Cosima Rücker Zahnärztinnen Dr. Cosima Rücker

Das Referat Zahnärztinnen beschäftigt sich mit den Anliegen und Bedürfnissen der weiblichen Berufsträger. Eine zunehmende Feminisierung unseres Berufsstandes zeigt sich auf: in Bayern vor zehn Jahren 3.895 Kolleginnen, jetzt 5.163 (Stand August 2010).

Nach Prognosen wird circa 2017 ein Überschreiten der 50-Prozentmarke der Zahnärztinnen an der Gesamtzahnärzteschaft erwartet.

Die Zahl der angestellten Zahnärzte steigt, da vor allem junge Zahnärztinnen im Sinne einer „Work-Life-Balance ” (Vereinbarkeit von Beruf und Familie) häufiger einen Angestelltenstatus favorisieren. Hier hilft das Vertragsarztrechtsänderunggesetz, das seit 2007 vielfältige Praxisformen, wie zum Beispiel Berufsausübungsgemeinschaften mit flexibleren Arbeitszeiten und Teilzeitbeschäftigungen ermöglicht.

Das Referat unterstützt die Zahnärztinnen bei Fragen nach Mutterschutz, Beschäftigungsverbot, Elternzeit und hilft bei der Suche nach Vertretern.

Dr. Elke Umhöfer-Weigert Zahnärztliches Personal Dr. Elke Umhöfer-Weigert

Entsprechende Erfahrungen für das Referat konnte ich in den zurückliegenden Jahren in Prüfungsausschüssen für zahnmedizinisches Personal und in über 15 Jahren als Fachlehrerin an der Berufsschule Schwandorf sammeln.

Meine vordringliche Intention in dem mir übertragenden Referat sehe ich darin, bei auftretenden Unstimmigkeiten oder Problemen zwischen Praxisinhabern, Mitarbeitern, Auszubildenden, Eltern und vor allem auch mit den Berufsschulen als Kontaktperson möglichst im Vorfeld zu vermitteln.

Diese Aufgabe übernehme ich gerne und hoffe, stets ein geeigneter Ansprechpartner sein zu können.

Zurück